Kirchenrat und Gemeindevertretung

Der Kirchenrat stellt sich vor

Der Kirchenrat unserer reformierten Gemeinde in Wilsum besteht aus 8 gewählten Mitgliedern und Pastor Tjabo Müller, der auch Vorsitzender des Kirchenrates ist. Außerdem gehört auch unser Ältestenprediger Georg Schüürhuis dem Kirchenrat an. Vertretungsdienste in der Gottesdienstleitung übernimmt mehrmals im Jahr unser Lektor Berthold Magritz.
zu Kirchenratssitzungen treffen wir uns einmal im Monat und besprechen und planen Aufgaben die in den nächsten Wochen anstehen. Natürlich gehören zur Planung auch längerfristige Termine usw.  Wir als Kirchenrat möchten Anliegen der Menschen unserer Gemeinde vertreten, Gruppen begleiten und auch neue Wege in der Gemeindearbeit fördern. Wir sehen uns als Ansprechpartner und sind dankbar für die Unterstützung vieler Gemeindeglieder.

Zur altreformierten Gemeinde pflegen wir gute Kontakte. Unter anderem treffen wir uns zweimal jährlich zu gemeinsamen Kirchenratssitzungen. Durch mehrere gemeinsame Gottesdienste fördern wir unsere gute Gemeinschaft.

Und das sind wir und einige unserer Aufgabenbereiche:

Pastor Tjabo Müller, Vorsitzender

Siegfried Höllmann, 1. Stellvertreter, ist zuständig für Diakonie/Kollekten/Spenden

Andre Wolbink, 2. Stellvertreter, ist zuständig für Grundstücksangelegenheiten und die Gemeindebriefverteilung und ist Mitglied der Synode

Gerda Veenaas, ist zuständig für den Predigtplan und das Ortskirchgeld

Frank Hölter, ist im Kindergartenbeirat und führt zur Zeit bei den Sitzungen das Protokoll

Sigrid Zwartscholten, zuständig für das Ortskirchgeld, den Kassettendienst und die ACK der Samtgemeinde

Gundi Emme, ist Frauenbeauftragte unserer Kirchengemeinde und sorgt für die Organisation des Kirchenfrühstücks

Ina Koel, ist im Kindergartenbeirat und begleitet den Kindergottesdienst

Elisabeth Magritz, ist zuständig für Organistendienste und befasst sich mit der Jugendarbeit

Georg Schüürhuis, Ältestenprediger

 

Wir haben hier nur einige Aufgabenbereiche aufgezeigt. Es gehören noch viele andere kleine und manchmal auch große Dinge dazu. Natürlich haben wir alle Ideen für die Weiterentwicklung unserer Kirchengemeinde. Es ist jedoch wichtig, dass wir angesprochen werden wenn irgendwo „der Schuh drückt“ oder wenn jemand unzufrieden ist. Nur wenn wir darüber sprechen können wir gemeinsam etwas auf unserem Weg ändern und sicher auch verbessern.

Enden möchten wir mit einem Zitat aus Afrika: „Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern“.